jahrestagung_koeln

Strategische Zukunftsinnovationen

bauSpezi-Jahrestagung am 04.11.2012 in Köln
 

Rodenberg, November 2012. Strategische Zukunftsinnovationen sowie die Profilierung der bauSpezi-Standorte in ihrer Region standen im Vordergrund der diesjährigen bauSpezi-Jahrestagung in Köln.

 

Ausgangspunkt und zentrales Thema der diesjährigen bauSpezi-Jahrestagung war die künftige Positionierung und Erfolgssicherung der bauSpezi-Gruppe.

 

Erfolgreiche Zukunft sichern mit bauSpezi
„Wir haben die Weichen für eine zukünftige erfolgreiche Entwicklung unseres bauSpezi-Konzeptes gestellt“, resümierte Tony A. Farkas, Vorstandsvorsitzender der NBB Dienstleistungssysteme AG, in seinen Begrüßungsworten. „Eine moderne Kooperationszentrale eines innovativen Franchisesystems muss den Entwicklungen am Markt mindestens zwei Schritte voraus sein. Es reicht nicht, wie bei losen Verbundgruppen, auf die Bedürfnisse und Anfragen der Partner aus dem Tagesgeschäft heraus zu warten.

 

„Die Überzeugung, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern das bauSpezi-Baumarkt-konzept erfolgreich wettbewerbs- und zukunftsfähig  weiterentwickeln können, ist sehr deutlich zu spüren“, ergänzt NBB-Vorstand Heinz Dingfelder zu Beginn der Veranstaltung.

 

bauSpezi goes Hollywood Part 2
Zur deutschlandweiten Bewerbung des Blockbusters “The Amazing Spider-Man“ beteiligten sich die bauSpezi-Partner mit auffälligen PR-Aktionen in ihren Märkten.

 

Die regionale Bekanntheit der bauSpezi-Unternehmen wurde damit genauso intensiviert wie die überregionale Bekanntheit der Marke bauSpezi. Darüber hinaus konnte durch die Kampagne eine Steigerung der Endkundenkontakte erreicht werden.

 

Die Kampagne war, analog zum Kinostart der  Kevin James Komödie “Der Zoowärter“ im letzten Jahr, ein großer Erfolg. „Die Begleitung der Kampagne in den einzelnen bauSpezi-Märkten vor Ort war vorbildlich“, so Marketingleiter Dr. Jochen Wesemeier.

 

Für die bauSpezi-Endkunden gab es bei Teilnahme am Preisausschreiben neben vielen Sachpreisen eine Reise nach Orlando mit vielen attraktiven Programmpunkten zu gewinnen.

 

Das bauSpezi-Kundenbarometer
Um die Qualität am Point of Sale nicht nur zu sichern, sondern darüber hinaus zum Wohle der bauSpezi-Kunden kontinuierlich auszubauen, wurde auch dieses Jahr wieder ein bau-Spezi-Kundenbarometer initiiert. Die Kundenorientierung der einzelnen bauSpezi-Märkte wird dabei u.a. durch anonyme Testkäufer bewertet.

 

„Wir haben neben den klassischen Kriterien wie Kundenfreundlichkeit und Beratung sehr viel Wert auf Ladenlayout und neue Medien gelegt.“, referierte bauSpezi-Geschäftsführer Jürgen Sauer. Der Bereich Online wurde durch Mystery-Mails sowie durch die Bewertung von Websites und Online-Shops analysiert. Die Erkenntnisse aus dem bauSpezi-Kundenbarometer fließen in konkrete marktbezogene Verbesserungsmaßnahmen.

 

„Die Resonanz unserer Partner auf das Kundenbarometer zeigt uns, dass wir damit die Profilierung der bauSpezi-Märkte in ihrer Region deutlich verbessern“, konstatiert Jürgen Sauer.

 

Die Mitarbeiter der Gewinner-Standorte des diesjährigen bauSpezi-Kundenbarometers dürfen sich über die finanzielle Unterstützung bei der Ausrichtung eines Firmenfestes freuen.

 

bauSpezi-Datawarehouse
Unter dem Tagesordnungspunkt “Strategische Zukunftsinnovationen im bauSpezi-Konzept“ berichtete Ulf Schütz, bauSpezi-Geschäftsführer, über das bauSpezi-Datawarehouse.   

 

Im bauSpezi-Datawarehouse werden historische und aktuelle Abverkaufsdaten der teilnehmenden bauSpezi-Partnermärkte in vielfältigen Kombinationen ausgewertet. Die Erhebung und Verwendung der Daten erfolgt mit dem Ziel der Produktivitätssteigerung sowie der Optimierung des Sortiments. Hierzu werden die Daten in einer hauseigenen Auswertungssoftware verarbeitet. Die Teilnahme an bauSpezi-Datawarehouse ist optional und erfolgt für den Partnermarkt kostenlos.

 

Die Auswertungen aus dem bauSpezi-Datawarehouse liefern wichtige Daten zur Sortimentszusammensetzung in den Märkten. „Für unsere bauSpezi-Partner ist es wichtig zu wissen, in welcher Kombination auf einer begrenzten Fläche die Sortimente einen optimierten Rohertrag erwirtschaften“, so Ulf Schütz,  in seinem Vortrag.

 

Die ausgewerteten Ergebnisse werden durch die bauSpezi-Controlling-Mitarbeiter mit den bauSpezi-Partnern vor Ort umgesetzt. Der regelmäßige Datenaustausch zwischen Zentrale und Partnern innerhalb des bauSpezi-Konzeptes sichert eine dynamische Rohertragsoptimierung der bauSpezi-Franchisepartner.

 

BWA-Chefplanerplus
Johann Spies, Geschäftsführer des bauSpezi in Parsberg berichtete dem Auditorium über seine Praxis-Erfahrungen mit dem BWA-Chefplanerplus.

 

Ob neuer Konkurrent, Aufstockung des Personals oder Anschaffung eines LKW: Vorbereitungen müssen getroffen, Strategien angepasst sowie Alternativszenarien durchgerechnet werden. Die Beantwortung der Fragen nach dem zu erwartenden Unternehmensergebnis sowie nach der Liquiditätsentwicklung sind dabei von elementarer Bedeutung.

 

Der BWA-Chefplanerplus ist das ideale Instrument für das Tagesgeschäft, mit dem man als Unternehmer  das Thema Finanzcontrolling sehr leicht in den Griff bekommt. Denn, nur wer weiß, wie die Zahlen in der Zukunft aussehen werden, kann Entscheidungen auf der Grundlage gesicherter Daten treffen und somit die optimale Ertragslage und den maximalen Gewinn aus seiner Firma generieren. Abgerundet wird das Controlling-Tool durch gruppen-spezifische Benchmarks. Diese ermöglichen dem jeweiligen Nutzer seinen aktuellen Status im Vergleich zur Gruppe zu eruieren, um etwaige Maßnahmen zielgerichtet einzuleiten. Der BWA-Chefplanerplus ist hierfür das ideale Werkzeug, so Johann Spies.
 

Gelebte Partnerschaft
Der Vorsitzende des bauSpezi-Systembeirats, Hans Spies, bedankte sich in seiner Rede bei den Mitarbeitern der bauSpezi-Zentrale für die sehr gute Zusammenarbeit und appellierte an die bauSpezi-Partner, sich an den Innovationen des gemeinsamen bauSpezi-Konzepts auch in Zukunft zu beteiligen. Nur so ist eine weiterhin äußerst positive wirtschaftliche Entwicklung möglich.

 

Neuwahl des bauSpezi-Systembeirats
bauSpezi freut sich auf eine konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Systembeirat, dem folgende Partner angehören:
 

- Hans Spies, bauSpezi Hemau
- Dietmar Kunkel, bauSpezi Worbis
- Simon Waldeck, bauSpezi Burgdorf
- Jürgen Kneer, bauSpezi Olsberg

 

bauSpezi in RTL-Serie Undercover Boss
Ein weiterer Höhepunkt der bauSpezi-Jahrestagung war das Resümee der Undercover Boss-Aktion “Vom Anzugträger zum Teppichleger und zurück“.

 

Im Rahmen der RTL TV-Serie Undercover Boss war der bauSpezi-Geschäftsführer Thomas Herzner inkognito eine Woche als Praktikant Franz Geisler an der Basis tätig.

 

Mit einer neuen Biografie ausgestattet und als Praktikant mit Bart, Brille und Cappy getarnt, arbeitete Thomas Herzner bei verschiedenen bauSpezi-Märkten, um den beruflichen Alltag an der Basis aus der Perspektive der jeweiligen Mitarbeiter zu erleben.

 

Wie geht es den bauSpezi-Mitarbeitern im Alltag? Was bewegt Sie? Was treibt Sie an? Diese zentralen Fragestellungen für den Erfolg eines Unternehmens war Anlass und Motivation für den bauSpezi-Geschäftsführer, die Antworten hierauf direkt an der Basis zu eruieren.

 

Durch Veränderung von Kleidung und Aussehen und mit einer neuen Identität ausgestattet wurde sichergestellt, dass niemand von den bauSpezi-Mitarbeitern die Führungskraft erkennt. Unter dem Vorwand eine Fernsehreportage zu drehen, die einen gescheiterten, arbeitslosen Existenzgründer begleitet, wurde die getarnte Führungskraft dabei offen von einem Kamerateam begleitet.

 

Über eine Woche hinweg lernte Thomas Herzner alias Franz Geisler verschiedene Mitarbeiter und Unternehmensbereiche der bauSpezi-Baumarktgruppe kennen und arbeitete dabei wie ein neuer Mitarbeiter aktiv mit. Die jeweiligen Mitarbeiter erzählten dabei neben Verbesserungsvorschlägen für ihren Arbeitsbereich und das Unternehmen meist auch von persönlichen Wünschen und Problemen.

 

„Die Undercover-Mission hat es mir ermöglicht, einen realistischen und unverfälschten Einblick von den täglichen Arbeitsabläufen an der Basis zu erhalten. Die gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen werden in meine Tätigkeiten als Geschäftsführer einfließen. Mein Respekt und meine Hochachtung gilt den bauSpezi-Mitarbeitern, die mit ihrem Engagement, ihrer Freundlichkeit, der Beratungsqualität sowie der vorbildlich praktizierten Kundenorientierung den entscheidenden Unterschied machen“, so das Fazit von Thomas Herzner.

 

bauSpezi-Jubilare
Für ihre langjährige bauSpezi-Mitgliedschaft wurden geehrt:
 

- bauSpezi Gommern für 10 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Güsen für 10 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Möckern für 10 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Querfurt für 20 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Worbis für 20 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Spiegelau für 25 Jahre bauSpezi
- bauSpezi Dortmund für 30 Jahre bauSpezi

 

Führungskunst
Den Abschluss der bauSpezi-Jahrestagung bildete der Vortrag von Prof. Christian E. Elger.

In seinem unterhaltsamen Vortrag zum Thema “Hirnforschung und Führungskunst“ referierte der Gastredner der diesjährigen bauSpezi-Jahrestagung über neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung zu Führung, Innovation und Kreativität.

“Es war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr“, so die Quintessenz vieler bauSpezi-Partner.